Mannschaftsfotos und Kinderfotos von Christian Pirker

Actionfotos der Kampfmannschaft von Lisa Wildpert

                                      

     WIR FREUEN UNS AUFS NÄCHSTE SPANNENDE SPIEL GEGEN KSV IN FROHNLEITEN:

                                                       Mittwoch, 22.02.2017,   19:30 Uhr                                      

Einige unserer Nachwuchsspieler liefen beim ersten Heimspiel der Panthers in den Playoffs mit der Kampfmannschaft ein und nutzten die Gelegenheit für ein gemeinsames Foto.

Kurzbericht - Panthers vs. KSV 10:2                                      

Niederlage der Panthers

 

Im dritten Halbfinalspiel konnten die Panthers nicht zu der Form des vorangegangenen Spiels gegen die Kängurus auflaufen. Diese konnten mit 10:2 gewinnen und führen damit in der Serie nun mit 2:1

 

Spielbericht stehv.at

Kurzbericht - KSV  vs. Panthers 4:6

Sensationeller Sieg für die Panthers

 

Im zweiten Halbfinalspiel führte Coach Bernd Jäger die Panthers gekonnt zum Sieg gegen die bisher ungeschlagenen Kängurus.

Die Panthers boten ihren mitgereisten Fans rasante Spielszenen und begeisterten mit unglaublichem Einsatz, Kampfgeist, Durchhaltevermögen und Spielstärke.

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Zeltweg vs. Panthers 8:5

Arbeitssieg für Zeltweg

 

Das Spiel gegen Frohnleiten hatte für die Zeltweger Löwen schon so etwas wie Play-Off Charakter. Die Lions wollten um jeden Preis den zweiten Tabellenplatz behaupten, den man aufgrund der besseren Tordifferenz nach dem Sieg gegen Weiz inne hatte. Doch die Panthers befinden sich mitten im Kampf um einen Play-Off Platz. Die Gäste konnten nach fünf Minuten erstmals die Scheibe hinter Andreas Brenkusch bringen. Sascha Sudnikiewicz legte noch im ersten Abschnitt nach und so waren die Panthers nach dem ersten Abschnitt überraschend mit 2:0 in Führung. Die Zuschauer in der Zeltweger Eishalle staunten nicht schlecht, als Christopher Egger im zweiten Abschnitt sogar auf 3:0 erhöhte. Die Hausherren begriffen den Ernst der Lage, denn eine Minute später schrieb Dominik Walchshofer für die Löwen an. Es ging Schlag auf Schlag: Mit dem Doppelschlag von Markus Höller und Robert Koller konnte der Gleichstand hergestellt werden. Es folgten die Minuten des Gerald Koller, der mit seinem Doppelpack die Gastgeber erstmals in diesem Spiel in Führung bringen konnte. Andreas Forcher und Mario Sulzer legten nach und so war der 7:3 Vorsprung der Zeltweger mittlerweile doch deutlich. Sascha Sudnikiewicz konnte mit seinem Tor in Überzahl zwar auf 4:7 verkürzen. Wenige Minuten danach traf jedoch Pierre Graf für die Zeltweger Löwen. Gilbert Lehmann konnte letztlich nur noch für Ergebniskosmetik sorgen. Der Vizemeister kann seinen zweiten Platz somit festigen, während die Panthers nach wie vor auf dem vierten Platz stehen.

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - LE Kings vs. Panthers 6:8

Zusammenfassung

Für beide Teams wohl das vorentscheidende Spiel der Saison. Es ging bereits um äußerst wichtige Punkte für das Playoff. Umso spannender war die Partie! Dem Publikum wurde alles geboten, Spannung, Tore, Körper und Kampfgeist.

 

1. Drittel

In Spielabschnitt Nummer 1 bzw. grundsätzlich nahm man sich vor von der Strafbank fern zu bleiben. Dieses Vorhaben verlief leider nicht erfolgreich. Gleich 3-Mal musste man in diesem Drittel eine 5gegen3 Unterzahl überstehen. Nur einmal klingelte es im Tor der Frohnleitner während solch einer Unterzahl. Verbissen und mit vollem Einsatz wollte man diesen Rückstand wieder aufholen. Nicht lange und die Arbeit trug bereits Früchte. #49 Jäger nutzte eine glückliche Gelegenheit und setzte zum Ausgleich. Die folgenden Minuten waren zwar aufregende Minuten auf beiden Seiten, denn einige Chancen konnten beide Teams herausspielen. Schlussendlich war aber entweder ein Fänger oder Pad von den beiden Torleuten #32 Medak und Zirngast die Endstation. Kurz vor Ende im ersten Drittel war es dann noch #40 Konecny, welcher sehenswert in das Tor abfälschte und den vorzeitigen Pausenstand herstellte - 1:2.

 

2. Drittel

Wachgerüttelt vom ersten Spielabschnitt und einem blauen Auge gingen die Panthers mit eisernen Willen in die nächsten zwanzig Minuten. Die vielen Fans, aber auch die knapp 60 angereisten Frohnleitner Unterstützer, sahen Eishockey auf gutem Niveau. Nach nicht mal 60 Sekunden zauberte #87 Scheriau die Scheibe in die Kurze Ecke unter den Blocker und legte zum 1:3 vor. Kurz darauf versuchten die Könige aus Leoben nochmals den Rückstand aufzuholen - 2:3. Aberd die Raubkatzen spielten mehrmals aus dem eigenen Drittel in Richtung Tor von Leoben. Festbeißen konnte man sich immer öfter im gegnerischen Drittel. Der Abschluss wollte aber nicht gelingen. Wortwörtlich klingeln ließ es #26 Laritz, als er die Scheibe über die Kurze Ecke direkt von der Querlatte in das Tor beförderte - 2:4. Entfesselt davon erhöhten die Panthers den Druck und wollten dieses Spiel bereits jetzt schon klar machen. #26 Laritz nahm sich kurz vor Ende nochmal ein Herz und baute die Führung auf einen angenehmen Stand aus - 2:5.

 

3. Drittel

Spannende 20 Minuten lagen vor beiden Teams. Die LE Kings sahen die Partie schon verloren, als in Minute 2 der Kapitän #41 Gratzer zusammen mit #7 Hanschel zum 2:6 vorlegte. Aber im Eishockey kann sich das Blatt auch wieder wenden und ein vier Tore Rückstand kann auch wieder aufgeholt werden. So starteten die Könige kurz darauf mit dem 3:6 diesen Anlauf. Die LE Kings erhöhten das Tempo und die Panthers, durch die Emotionen und Siegeswillen, teilweise geblendet ließen abermals einige Chancen zu, welche die erste Linie der Kings zu verwerten wusste. Kurz vor Ende kamen die Gastgeber bis auf ein Tor heran - 6:7. Dieses Spiel und auch die Punkte woltle man nicht mehr hergeben. Als Team und zusammen stemmte man sich nochmals dagegen und schaffte noch den erlösenden Empty Net Treffer - #40 Konecny 6:8

 

Wrap-Up

Insbesondere die letzten 20 Minuten haben abermals gezeigt, dass sich ein Spiel schnell wieder drehen kann. Emotionen und vorschnelle Entscheidungen dürfen in brenzligen Situationen nicht die Überhand ergreifen. Nichts desto trotz darf man stolz auf diese Leistung sein. Das wohl beste Spiel der Saison wurde abgeliefert. Die angereisten Fans wurden nicht enttäuscht und konnten am Ende die Team bejubeln. 

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Bulls Weiz vs. Panthers 3:4

Zusammenfassung

Wichtige Punkte konnte man in Weiz mit nach Frohnleiten nehmen. Im ersten Spielabschnitt ging man mit angezogener Handbremse heran, drehte jedoch in restlichen 40 Minuten auf.

 

1. Drittel

Ein ausgeglichenes Drittel bekamen die Fans in Weiz zu sehen. Die Panthers, auf Abtastmodus, wollten zu Beginn nichts riskieren und hielten sich noch zurück. Beide Teams kamen dadurch zu Chancen, welche aber nicht gefährlich und sofort entschärft werden konnten. Auch die entstandenen Power Plays konnten nicht verwertet werden. Will man Tore schießen, so muss man noch einen Gang zulegen und mit erhöhter Geschwindigkeit bereits aus dem eigenen Drittel starten. Simple Hockey war gefragt!

 

2. Drittel

Mit dem Kopf offenbar noch in der Kabine, nutzten die Gastgeber bereits nach der Pause die gegebene Chance und drückten das Ding in die Maschen - 1:0. Nun kamen die Panthers ins Laufen und spielten das trainierte und gelernte Hockey herunter. Guter Aufbau aus dem eigenen Drittel heraus brachte die Katzen immer öfter vor das Tor der Weizer. Die Schüsse jedoch, waren entweder nicht gefährlich genug oder verpassten das Tor um Haaresbreite. In Minute 25 kombinierten dann aber #40 Konecny und #26 Laritz nach belieben und verwandelte zum Ausgleich - 1:1. Wichtige Minuten lagen vor den Panthers. Man wollte mehr als nur den Ausgleich mit in die Kabine nehmen. Die Zeit lief gnadenlos und kurz vor Ende des Mitteldrittels kam noch ein Power Play für die Panthers. Wieder machte #26 Laritz aufmerksam auf sich. Zusammen mit #7 Hanschel und #40 Konecny klingelte es nochmal kurz vor Ende - 1:2.

 

3. Drittel

Die Panthers wollten diesen Sieg nicht mehr hergeben. Zu wichtig waren die Punkte, welche man aus diesem Spiel mitnehmen wollte! Man versuchte noch einen nachzulegen, aber auch die Bullen sind mittlerweile aufgewacht und hielten noch mit letzter Kraft dagegen. In der ersten Minuten machte abermals das Schiedsrichter Trio auf sich aufmerksam. Nicht nachvollziehbare Strafen und eine 5-3 Unterzahl war das Resultat. Clever spielte man aber die kleine Box gegen Weizer und konnte nur wenige Schüsse zulassen. Als es dann nur mehr eine 1-Mann-Unterzahl war nützte #26 Laritz die Chance und lief 1:0 dem Torwart entgegen und verwertete einen wichtigen Treffer - 1:3. Nur wenige Minuten später konnte man in Überzahl endgültig den Siegestreffer bewundern. Der Kapitän #71 Gratzer selbst, zusammen mit #21 Pölzl und #89 Egger baute zu einer angenehmen Führung aus - 1:4. Spannend wurde es aber in den letzten Minuten nochmals, als die Bullen noch aufholten und nur mehr ein Tor brauchte für den Ausgleich. Aber die Zeit war gegen die Bullen und lief gnadenlos dem Ende entgegen. Endtstand 3:4!

 

Wrap-Up

Wichtige Spiele liegen vor den Panthers. Nach Weihnachten geht es im direkten Duell gegen den Verfolger Leoben. Alle müssen sich dieser kommenden Hürde bewusst werden und eine TOP-Leistung abrufen, wenn man das Playoff erreichen möchte.

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - KSV vs. Panthers 7:4

Zusammenfassung

Ein schwer erkämpfter Sieg der Gastgeber aus Kapfenberg. Die Panthers machten der Tabellenspitze das Leben sehr schwer und war zwei Drittel lang auf Augenhöhe dabei. Der letzte Spielabschnitt gehörte aber dem KSV.

 

1. Drittel

Die ersten zwanzig Minuten waren gezeichnet durch wiederholte Seitenwechsel und schnellem Aufbauspiel. Die Panthers wussten, dass an diesem Tag vollste Konzentration nötig sein wird, um hier mitspielen zu können. So versuchte man den erhöhtem Druck der Kapfenberger stand zu halten und schaffte das auch über lange Strecken. Ein kurzer Fehler im hinteren Abschnitt wurde sogleich eiskalt bestraft und der neue Spielstand lautete 1:0. Weiter kämpfend wollte man diesen kleinen Rückstand sogleich wieder aufholen und stemmte sich mehr dagegen. #26 Laritz, #87 Scheriau und #40 Konecny zauberten die Reihen aus und glichen aus - 1:1. Die Tonart wurde weiter verschärft und auch wechselnden Torerfolge. Zuerst legten wieder die Gastgeber vor zum 2:1. Kurz darauf aber nützte man clever eine Chance im Power Play und nahm ein verdientes unentschieden mit in die Kabine. Torschütze #71 Gratzer, Assist #27 Lehmann und #7 Hanschel.

 

2. Drittel

An der festgelegten Strategie festhaltend startete der zweite Spielabschnitt und es blieb weiterhin eine Partie auf Augenhöhe. Der KSV sichtlich erfreut über eine faire, aber auch spannende Partie in der eigenen Halle, kämpfe um jede Scheibe. Auch die Panthers ließen nichts anbrennen und agierte mit Spielwitz und Kampfeslust. Nun hieß es dies in Tore umzuwandeln. Der KSV legte erneut vor zum 3:2. Die kommenden 8 Minuten und sollen sogleich die aufregendsten dieses Drittels werden, aber auch die letzten in diesem Spielabschnitt. Der Ausgleich wurde von #27 Lehmann zusammen mit #40 Konecny und #26 Laritz erzielt. Der KSV wollte wieder die Führung herstellen und drückte mit erhöhtem Tempo auf das Tor. Viele Chancen konnten nicht genutzt werden und so ging man mit einem 3:3 in die Kabine.

 

3. Drittel

Gleich zu Beginn wurde nochmal einer nachgelegt und die Panthers gingen erstmals in Führung durch #87 Scheriau, #7 Hanschel und #26 Laritz - 3:4. Aber das letzte Drittel sollte dem KSV gehören. Die Kapfenberger bissen sich im Drittel der Panthers fest und spielten Chance um Chance heraus. Aufopfernd versuchten die Panthers dagegen zu halten, aber vergebens. Der schnelle Ausgleich und 2 weitere Tore brachten den KSV eine angenehme Position und die Panthers mussten einem Rückstand von 6:4 hinterher laufen. Auch ein zusätzlicher sechster Mann durch eine Goalie-Rochade brachte nicht das erhoffte Eishockey-Wunder. Den Schlusspunkt setzte noch ein Empy Net Goal zum 7:4.

 

Wrap-Up

Die zweistellige Niederlage vor knapp einem Monat wurde eindrucksvoll wettgemacht. Die Panthers haben viel dazugelernt und das neue Team formiert! Auf diesem Level kann man auch mit Kapfenberg auf Augenhöhe mithalten und mehr als nur ärgern.

 

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Panthers vs. Snakes 7:3

Zusammenfassung

Die Schlagnen aus Hart waren zu Gast in Frohnleiten und bissen sich die zähne aus! Die Snakes, zwar Ersatzgeschwächt, aber dennoch mit einigen wenigen Schlüsselspielern angereist verschlafen das erste Drittel und verhalf den Panthers so zu vielen Möglichkeiten.

 

1. Drittel

Wichtige Punkte für das Konto gab es an diesem Spieltag zu holen für beide Teams. Die Panthers wollten unbedingt vor heimischen Publikum zeigen, dass der Sieg gegen Zeltweg nicht nur Zufall war. So startete man bereits früh mit starkem Spiel und guter Geschwindigkeit. Es dauerte daher keine 5 Minuten, als #27 Lehmann zusammen mit #87 Scheriau die Scheibe zum 1:0 versenkte. Der erhöhte Druck blieb bestehen und man kam wiederholt zum gegenerischen Tor. Nur wenige Minuten später war es #87 Scheriau, welcher die Führung zum 2:0 ausbaute. Man fühlte sich schon zu sicher mit diesem 2-Tore Vorsprung, als es dann plötzlich im eigenen Tor klingelte - 2:1. Wachgerüttelt von diesem Anschlustreffer wurden die Krallen wieder ausgefahren und die #26 Laritz erhöhte auf 3:1. Die Tonart der Panthers wurde weiterhin verschärft und die Schussfrequenz ebenso. Kurz vor Ende drückte #29 Thamer durch Assist von #21 Pölzl das GWG zum 4:1 in die Maschen.

 

2. Drittel

Im zweiten Spielabschnitt versuchte man etwas die Geschwindigkeit rauszunehmen und den aktuellen Spielstand sicher mit nach Hause zu nehmen. Der Beginn dieses Drittels verlief mehr als nur nach Plan. Die erste Linie mit #26 Laritz konnte sich gut loslösen und zusammen mit #40 Konecny und #7 Hanschel war eine angenehme Führung ausgebaut - 5:1. Die Snakes kamen zwar oft und gefährlich durch, aber #30 Medak war immer zur Stelle und ließ hier nichts anbrennen.

 

3. Drittel

Die Snakes sichtlich gezeichnet mit dem dezimierten Kader hatten bereits ihre Mühe. Einige kleine Lebenszeichen gab es noch seitens der Gäste im Form von zwei Treffern. Die Panthers jedoch konnten immer eine Antwort stellen und baute die Führung umso weiter aus. Schlussendlich sollte das kompakte Stellungsspiel der Panthers im eigenen Drittel und auch im Drittel der Schlangen das Spiel entscheiden. Kurz vor Ende verewigte sich nochmals #40 Konecny und #26 Laritz in die Torschützenliste zum 6:2. Die Fans noch hungrig auf weitere Tore wurden nicht enttäuscht. So nahm sich das Frohnleitner Urgestein #7 Hanschel nochmals ein Herz und besieglete den Endstand 7:3.

 

Wrap-Up

Fehler wurden auf beiden Seiten gemacht. Glücklerweise konnten die Schlangen die Fehler der Panthers nicht ausnutzen! Die angereisten Fans wurden nicht enttäuscht und wichtige Punkte wurden mitgenommen. Kommenden Samstag wartet der Tabellenführer KSV auf die Panthers.  

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - ATSE vs. Panthers 6:3

Zusammenfassung

Man konnte den Gegner bereits früh mit erhöhten Druck aus der Konzentration bringen. Schnelle Tore brachten die Panthers in Führung. Am Ende jedoch war der Gastgeber schneller und besser an der Scheibe.

 

1. Drittel

Bereits sehr früh konnten die Panthers ein kräftiges Lebenszeichen abgeben. Ein Shorthander durch #87 Scheriau in der dritten Minute - 0:1. Noch nicht richtig im Spiel angekommen hatten die Grazer ihre Mühen dem Spiel der Panthers zu folgen. Ein weiteres Tor war dadurch die logische Konsequenz. Der Kapitän der Panthers #71 Gratzer legte einen nach - 0:2. Nun war auch der Traditionsverein aus Graz aufgewacht und spielte die restlichen Minuten auf Augenhöhe gegen die Gäste aus Frohnleiten. Vor Ende des ersten Spielabschnitts konnten diese auch noch den Anschlusstreffer erzielen - 1:2.

 

2. Drittel

Den Druck beibehalten und nicht nachlassen gab Coach Bernd Jäger noch in der Kabine mit. So startete aber das zweite Drittel denkbar schlecht. Keine 4 Minuten gespielt und das Unentschieden war Realität - 2:2. Man wollte die neuerliche Führung wieder aufbauen und kämpfte um jede Scheibe. Auch die Gastgeber taten dem Gleich! Gutes Hockey wurde gezeigt. Schnelle Wechsel, fairer Körper und schöne Spielzüge auf beiden Seiten. Am Ende des Spielabschnitts wollte es #26 Laritz nochmal wissen. Er nahm sich zusammen mit #49 Konecny und #87 Scheriau ein Herz und brachte die Panthers neuerlich in Führung - 2:3.

 

3. Drittel

Nun kam der Abschnitt der Gastgeber. 14:6 Torschüsse spricht schon für sich. Der ATSE wollte die wichtigen Punkte vor heimischem Publikum nicht so einfach hergeben und kämpfte verbissen. Die Panthers hielten dagegen und wollte ebenso diese Punkte auf das eigene Konto anschreiben. Der Druck war aber zu hoch und 3 Tore innerhalb von knapp 10 Minuten waren nicht mehr so leicht aufzuholen. Ein letztes Aufbäumen brachte leider auch nicht die gewünschte Wende und auch der zusätzliche sechste Mann mittels Goalie-Tausch schaffte nicht das frühzeitige Weihnachtswunder. Endstand 6:3 für den ATSE.

 

Wrap-Up

Lange Strecken konnte man mit dem Meister mithalten und sogar in Führung gehen. Am Ende jedoch zeigten die Grazer ihre Klasse und nahmen die Punkte und auch den Sieg mit nach Hause. Am kommenden Mittwoch geht es gegen die Schlangen daheim in Frohnleiten.

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Panthers vs. Zeltweg 5:3

Zeltweg wollte mit einem weiteren vollen Erfolg gegen die Panthers Tabellenführer in der Eliteliga bleiben. Im Duell der Großkatzen war Frohnleiten krasser Außenseiter, die mit neun Punkten an fünfter Stelle standen. Frohnleiten hat jedoch in den letzten Spielen nach dem schlechten Saisonstart etwas besser in die Spur gefunden. Das sollte sich trotz der Außenseiterrolle auch gegen Zeltweg bestätigen. Die Lions mussten sechs Stammspieler vorgeben. Als Entschuldigung für die ersten beiden Drittel und die unerklärlichen Fehler darf dies aber nicht herhalten. Frohnleiten war bissiger, lauffreudiger und geradliniger. Zwar konnte man durch Robert Koller die schnelle Führung bejubeln. Dadurch wiegten sich die Zeltweger offenbar in zu große Sicherheit. Die Strafe für die Nachlässigkeiten folgten prompt. Durch den Hattrick von Leon Konecny führten die Panthers nach 28 Minuten mit 3:1. Das war aber noch nicht alles. In der 35. Minute setzte Manuel Laritz einen drauf und erhöhte auf 4:1. Auch der Auftakt im letzten Drittel gehörte den Hausherren, die das Resultat in Person von Bastian Glettler sogar auf 5:1 stellten. Erst danach nahmen die Löwen den Kampf an und zeigten Krallen. Die Frohnleitner wurden im eigenen Drittel förmlich eingeschnürt. So waren die Tore von Andreas Forcher und Christoph Scherngell nur die logische Konsequenz. Die Uhr lief jedoch gegen die Zeltweger. Die Pollross-Truppe setzte alles auf eine Karte, wodurch Break-Away Situationen für Frohnleiten entstanden sind. Diese konnten aber allesamt von Nico Herzl entschärft wurden. Am Ende blieb es beim sensationellen 5:3 Sieg von Frohnleiten gegen die Zeltweger Lions.

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Panthers vs. LE Kings 6:5

Zusammenfassung

Auch hier konnte man im zweiten Abschnitt das dominierende Team sein. Gute Angriffe und sehenswerte Kombinationen brachten die Panthers nach einem schlechten ersten Drittel wieder zurück ins Rennen. Glücklicher Gewinner am Ende waren die Raubkatzen aus Frohnleiten.

 

1. Drittel

Wie schon beschrieben konnte man im ersten Drittel nicht wirklich anschreiben. Zu intensiv und teilweise auch besser kamen die Gäste in das Spiel. So stand es nach knapp 10 gespielten Minuten bereits 0:3 für Leoben. Davon unbegeistert gab sich #26 Laritz, welcher in Minute 11 das ersehnte erste Tor verwertete - 1:3. Kurz vor Ende machte man es dann nochmals spannend und schrieb mit dem Anschlusstreffer durch #87 Scheriau mittels Vorlage von #40 Konecny zum 2:3. Mit dem Kopf bereits in der Pause und Kabine nutzten die Gäste noch eine Unachtsamkeit und drückte das Ding in die Maschen - 2:4.

 

2. Drittel

Ein Torschussverhältnis von 11:2 alleine beschreibt bereits die Einseitigkeit dieses Spielabschnitts. Vom Coach Bernd Jäger nochmals wachgerüttelt war eine andere Manschaft auf dem Eis. Für die vielen Fans kam der Ausgleich mehr als verdient. Doch zuvor schoss #40 Konecny L. durch Vorlage von seinem Bruder #66 Konecny D. und #21 Pölzl zum Anschlusstreffer - 3:4. Wie dann schon bereits angesprochen nutzte man die Überlegenheit und drückte noch härter und intensiver in Richtung Tor der Gäste. Kurz vor Ende des zweiten Drittels kam dann der Ausgleich durch #87 Scheriau, #27 Lehmann und #26 Laritz - 4:4.

 

3. Drittel

Spannender konnte es nicht sein. Beide Teams wollten den Sieg, wichtige Punkte mitnehmen und so den vierten Tabellenplatz sichern. Den besseren Start erwischte definitiv Leoben, da sie mit einem Shorthander anschreiben konnten - 4:5. Aufgeben kam aber noch nicht in Frage. Die Panthers erhöhten das Tempo abermals und verfehlten teilweise nur knapp. Die letzten Minuten sollten aber die erfolgreichsten werden. Im Doppelpack machte der Captain #71 Gratzer den Sack zu. Einmal durch Support von #17 Glettler und den Siegestreffer steuerte #26 Laritz und #27 Lehmann bei. Endstand 5:6!

 

Wrap-Up

Kommende Woche haben die Panthers aus Frohnleiten spielfrei. Die freie Zeit sollte intensiv für die Regenaration genutzt werden, da die Woche darauf mit Zeltweg ein schwieriger Gegner wartet. Um hier Punkte mitnehmen zu können bedarf es noch intensiverer Vorbereitung.

 

Spielbericht stehv.at

U8 & 10 Turnier @ Zeltweg

Erfolgreiches Turnier der Youngbloods U8 & 10 in Zeltweg. Wertvolle Erfahrung und auch wichtige Siege gegen starke Teams!

 

U8

  • KSV vs. Panthers - 1:1
  • EVZ vs. Panthers - 4:2
  • Panthers vs. St. Peter Haie - 7:0
  • Vienna Tigers vs. Panthers - 1:4
  • Vienna Capitals vs. Panthers - 0:4
  • Danube Islander vs. Panthers - 5:1
  • KAC vs. Panthers - 6:1

U10

  • KSV vs. Panthers - 2:4
  • Panthers vs. St. Peter Haie - 2:5
  • EVZ vs. Panthers 3:0
  • Vienna Tigers vs. Panthers - 4:1
  • Vienna Capitals vs. Panthers - 3:2
  • LE Kings vs. Panthers - 3:2
  • KAC vs. Panthers - 6:0

U11 Meisterschaft Spielplan 19.11.2016

Hier der Spielplan zum 3. Tag der Steirischen U11 Meisterschaft am 19. November:

 

08:00     Panthers Frohnleiten NHL – KSV EC Tigers Kapfenberg

09:00     EV Zeltweg – 99ers II

10:15     Bulls Weiz – KSV EC Tigers Kapfenberg

11:15     Panthers Frohnleiten NHL – 99ers I

12:45     Panthers Frohnleiten NHL – 99ers II

Spielbericht - Panthers vs. Bulls Weiz 4:2

Zusammenfassung

Erster Heimsieg in der neuen Saison! Zu Gast waren die Bullen aus Weiz. Insbesondere in Drittel 2 konnte sich die Panthers erstaunlich gut im gegnerischen Drittel festbeißen und hier die entscheidenden Treffer landen.

 

1. Drittel

Nach der schmerzhaften Niederlage in Weiz war man heiß auf eine Revanche und auch Punkte für das eigene Tabellenkonto. So ging man also mit großer Zuversicht in den ersten Spielabschnitt. Die ersten Minuten waren noch geprägt durch konzentrietes abtasten beider Teams. Relativ bald legten die Panthers einen Gang zu und wollten bereits früh im ersten Drittel in Führung gehen. Die Bullen aus Weiz stemmten sich aber immer erfolgreich dagegen und konterten teilweise gut aus dem eigenen Drittel heraus. Davon unbeeindruckt stießen die Panthers weiter Richtung Tor. Lediglich der Schlussmann der Bullen entschärfte diverse Möglichkeiten. Auch ein Power Play half den Gästen aus Weiz nicht die Führung zu egreifen. Zu kompakt stand die 4-Mann-Box der Frohnleitner + Goalie #30 Medak. Nach zwanzig gespielten Minuten stand es daher noch immer 0:0

 

2. Drittel

Noch immer heiß auf den Sieg und zusätzlich motiviert in der Kabine gingen die Gastgeber wieder auf das Eis. Keine Minute gespielt klingelte es endlich im Tor und die Fans konnten jubeln. #26 Laritz scorte durch Vorlage von #40 Konecny und #27 Lehmann - 1:0. Die folgenden Minuten und insbesondere der gesamte zweite Spielabschnitt war von den Panthers dominiert. Gute Kombinationen aus dem eigenen Drittel heraus in Richtung gegnerisches Tor bekamen die knapp 70 Fans zu sehen. Lediglich der finale Abschluss fehlte, um ein Tor daraus zu entwickeln. Aber nach knapp 7 weiteren Minuten kam dann die Erlösung und ein weiterer Treffer durch #27 Lehmann von der blauen Linie durch Support von #29 Thamer - 2:0. Nun wollte man den Bullen den Kopf abschlagen und legte noch einen Gang zu mit #71 Gratzer - 3:0. Sehenswert war am Ende noch der Shorthander, wo man 2 (#40 Konecny & #87 Scheriau) gegen 0 die Möglichkeit nutzte und zum Pausenstand 4:0 erhöhte. 

 

3. Drittel

Den Sieg wollte man sich nicht mehr nehmen lassen und ging nochmals vollends konzentriert in den letzten Spielabschnitt. 20 Minuten ging es noch cleveres Hockey zu spielen. So wollte man kein Risiko mehr eingehen und ließ sich nicht provizieren. Nach knapp 5 Minuten bekamen die Bullen dann doch noch ihre glückliche Chance und brachten die Scheibe hinter die Linie - 4:1. Davon wachgerüttelt stemmte man sich nochmals mit Kraft und Konzentration dagegen. Schnelle Seitenwechsel und faires Körperspiel wurde den Fans geboten. Knapp 6 Minuten vor Schluss machten es die Gäste nochmals spannend - 4:2. Davon jedoch unbeeindruckt spielten die Panthers ihr Spiel herunter und somit den Sieg mit in die Kabine.

 

Wrap-Up

Der erste Heimsieg der Saison und wichtige Punkte für das Konto der Panthers. Nun geht nächste Woche gegen Leoben, welche derzeit Punktegleich mit den Frohnleitnern liegen. Es wird spanned!

 

Spielbericht stehv.at

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Panthers Frohnleiten