Spielbericht - ATSE vs- Panthers 6:3

Zusammenfassung

Man konnte den Gegner bereits früh mit erhöhten Druck aus der Konzentration bringen. Schnelle Tore brachten die Panthers in Führung. Am Ende jedoch war der Gastgeber schneller und besser an der Scheibe.

 

1. Drittel

Bereits sehr früh konnten die Panthers ein kräftiges Lebenszeichen abgeben. Ein Shorthander durch #87 Scheriau in der dritten Minute - 0:1. Noch nicht richtig im Spiel angekommen hatten die Grazer ihre Mühen dem Spiel der Panthers zu folgen. Ein weiteres Tor war dadurch die logische Konsequenz. Der Kapitän der Panthers #71 Gratzer legte einen nach - 0:2. Nun war auch der Traditionsverein aus Graz aufgewacht und spielte die restlichen Minuten auf Augenhöhe gegen die Gäste aus Frohnleiten. Vor Ende des ersten Spielabschnitts konnten diese auch noch den Anschlusstreffer erzielen - 1:2.

 

2. Drittel

Den Druck beibehalten und nicht nachlassen gab Coach Bernd Jäger noch in der Kabine mit. So startete aber das zweite Drittel denkbar schlecht. keine 4 Minuten gespielt und das Unentschieden war Realität - 2:2. Man wollte die neuerliche Führung wieder aufbauen und kämpfte um jede Scheibe. Auch die Gastgeber tat dem Gleich! Gutes Hockey wurde gezeigt. Schnelle Wechsel, fairer Körper und schöne Spielzüge auf beiden Seiten. Am Ende des Spielabschnitts wollte es #26 Laritz nochmal wissen. Er nahm sich zusammen mit #49 Konecny und #87 Scheriau ein Herz und brachte die Panthers neuerlich in Führung - 2:3.

 

3. Drittel

Nun kam der Abschnitt der Gastgeber. 14:6 Torschüsse spricht schon für sich. Der ATSE wollte die wichtigen Punkte vor heimischen Publikum nicht so einfach hergeben und kämpfte verbissen. Die Panthers hielten dagegen und wollte ebenso diese Punkte auf das eigene Konto anschreiben. Der Druck war aber zu hoch und 3 Tore innerhalb von knapp 10 Minuten waren nicht mehr so leicht aufzuholen. Ein letztes aufbäumen brachte leider auch nicht die gewünschte Wende und auch der zusätzliche sechste Mann mittels Goalie-Tausch schaffte nicht das frühzeitige Weihnachtswunder. Endstand 6:3 für den ATSE.

 

Wrap-Up

Lange strecken konnte man mit dem Meister mithalten und sogar in Führung gehen. Am Ende jedoch zeigten die Grazer jedoch ihre Klasse und nahm die Punkte und auch den Sieg mit nach Hause. Am kommenden Mittwoch geht es gegen die Schlangen daheim in Frohnleiten.

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Panthers vs. Zeltweg 5:3

Zeltweg wollte mit einem weiteren vollen Erfolg gegen die Panthers Tabellenführer in der Eliteliga bleiben. Im Duell der Großkatzen war Frohnleiten krasser Außenseiter, die mit neun Punkten an fünfter Stelle standen. Frohnleiten hat jedoch in den letzten Spielen nach dem schlechten Saisonstart etwas besser in die Spur gefunden. Das sollte sich trotz der Außenseiterrolle auch gegen Zeltweg bestätigen. Die Lions mussten sechs Stammspieler vorgeben. Als Entschuldigung für die ersten beiden Drittel und die unerklärlichen Fehler darf dies aber nicht herhalten. Frohnleiten war bissiger, lauffreudiger und geradliniger. Zwar konnte man durch Robert Koller die schnelle Führung bejubeln. Dadurch wiegten sich die Zeltweger offenbar in zu große Sicherheit. Die Strafe für die Nachlässigkeiten folgten prompt. Durch den Hattrick von Leon Konecny führten die Panthers nach 28 Minuten mit 3:1. Das war aber noch nicht alles. In der 35. Minute setzte Manuel Laritz einen drauf und erhöhte auf 4:1. Auch der Auftakt im letzten Drittel gehörte den Hausherren, die das Resultat in Person von Bastian Glettler sogar auf 5:1 stellten. Erst danach nahmen die Löwen den Kampf an und zeigten Krallen. Die Frohnleitner wurden im eigenen Drittel förmlich eingeschnürt. So waren die Tore von Andreas Forcher und Christoph Scherngell nur die logische Konsequenz. Die Uhr lief jedoch gegen die Zeltweger. Die Pollross-Truppe setzte alles auf eine Karte, wodurch Break-Away Situationen für Frohnleiten entstanden sind. Diese konnten aber allesamt von Nico Herzl entschärft wurden. Am Ende blieb es beim sensationellen 5:3 Sieg von Frohnleiten gegen die Zeltweger Lions.

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Panthers vs. LE Kings 6:5

Zusammenfassung

Auch hier konnte man im zweiten Abschnitt das dominierende Team sein. Gute Angriffe und sehenswerte Kombinationen brachten die Panthers nach einem schlechten ersten Drittel wieder zurück ins Rennen. Glücklicher Gewinner am Ende waren die Raubkatzen aus Frohnleiten.

 

1. Drittel

Wie schon beschrieben konnte man im ersten Drittel nicht wirklich anschreiben. Zu intensiv und teilweise auch besser kamen die Gäste in das Spiel. So stand es nach knapp 10 gespielten Minuten bereits 0:3 für Leoben. Davon unbegeistert gab sich #26 Laritz, welcher in Minute 11 das ersehnte erste Tor verwertete - 1:3. Kurz vor Ende machte man es dann nochmals spannend und schrieb mit dem Anschlusstreffer durch #87 Scheriau mittels Vorlage von #40 Konecny zum 2:3. Mit dem Kopf bereits in der Pause und Kabine nutzten die Gäste noch eine Unachtsamkeit und drückte das Ding in die Maschen - 2:4.

 

2. Drittel

Ein Torschussverhältnis von 11:2 alleine beschreibt bereits die Einseitigkeit dieses Spielabschnitts. Vom Coach Bernd Jäger nochmals wachgerüttelt war eine andere Manschaft auf dem Eis. Für die vielen Fans kam der Ausgleich mehr als verdient. Doch zuvor schoss #40 Konecny L. durch Vorlage von seinem Bruder #66 Konecny D. und #21 Pölzl zum Anschlusstreffer - 3:4. Wie dann schon bereits angesprochen nutzte man die Überlegenheit und drückte noch härter und intensiver in Richtung Tor der Gäste. Kurz vor Ende des zweiten Drittels kam dann der Ausgleich durch #87 Scheriau, #27 Lehmann und #26 Laritz - 4:4.

 

3. Drittel

Spannender konnte es nicht sein. Beide Teams wollten den Sieg, wichtige Punkte mitnehmen und so den vierten Tabellenplatz sichern. Den besseren Start erwischte definitiv Leoben, da sie mit einem Shorthander anschreiben konnten - 4:5. Aufgeben kam aber noch nicht in Frage. Die Panthers erhöhten das Tempo abermals und verfehlten teilweise nur knapp. Die letzten Minuten sollten aber die erfolgreichsten werden. Im Doppelpack machte der Captain #71 Gratzer den Sack zu. Einmal durch Support von #17 Glettler und den Siegestreffer steuerte #26 Laritz und #27 Lehmann bei. Endstand 5:6!

 

Wrap-Up

Kommende Woche haben die Panthers aus Frohnleiten spielfrei. Die freie Zeit sollte intensiv für die Regenaration genutzt werden, da die Woche darauf mit Zeltweg ein schwieriger Gegner wartet. Um hier Punkte mitnehmen zu können bedarf es noch intensiverer Vorbereitung.

 

Spielbericht stehv.at

U8 & 10 Turnier @ Zeltweg

Erfolgreiches Turnier der Youngbloods U8 & 10 in Zeltweg. Wertvolle Erfahrung und auch wichtige Siege gegen starke Teams!

 

U8

  • KSV vs. Panthers - 1:1
  • EVZ vs. Panthers - 4:2
  • Panthers vs. St. Peter Haie - 7:0
  • Vienna Tigers vs. Panthers - 1:4
  • Vienna Capitals vs. Panthers - 0:4
  • Danube Islander vs. Panthers - 5:1
  • KAC vs. Panthers - 6:1

U10

  • KSV vs. Panthers - 2:4
  • Panthers vs. St. Peter Haie - 2:5
  • EVZ vs. Panthers 3:0
  • Vienna Tigers vs. Panthers - 4:1
  • Vienna Capitals vs. Panthers - 3:2
  • LE Kings vs. Panthers - 3:2
  • KAC vs. Panthers - 6:0

U11 Meisterschaft Spielplan 19.11.2016

Hier der Spielplan zum 3. Tag der Steirischen U11 Meisterschaft am 19. November:

 

08:00     Panthers Frohnleiten NHL – KSV EC Tigers Kapfenberg

09:00     EV Zeltweg – 99ers II

10:15     Bulls Weiz – KSV EC Tigers Kapfenberg

11:15     Panthers Frohnleiten NHL – 99ers I

12:45     Panthers Frohnleiten NHL – 99ers II

Spielbericht - Panthers vs. Bulls Weiz 4:2

Zusammenfassung

Erster Heimsieg in der neuen Saison! Zu Gast waren die Bullen aus Weiz. Insbesondere in Drittel 2 konnte sich die Panthers erstaunlich gut im gegnerischen Drittel festbeißen und hier die entscheidenden Treffer landen.

 

1. Drittel

Nach der schmerzhaften Niederlage in Weiz war man heiß auf eine Revanche und auch Punkte für das eigene Tabellenkonto. So ging man also mit großer Zuversicht in den ersten Spielabschnitt. Die ersten Minuten waren noch geprägt durch konzentrietes abtasten beider Teams. Relativ bald legten die Panthers einen Gang zu und wollten bereits früh im ersten Drittel in Führung gehen. Die Bullen aus Weiz stemmten sich aber immer erfolgreich dagegen und konterten teilweise gut aus dem eigenen Drittel heraus. Davon unbeeindruckt stießen die Panthers weiter Richtung Tor. Lediglich der Schlussmann der Bullen entschärfte diverse Möglichkeiten. Auch ein Power Play half den Gästen aus Weiz nicht die Führung zu egreifen. Zu kompakt stand die 4-Mann-Box der Frohnleitner + Goalie #30 Medak. Nach zwanzig gespielten Minuten stand es daher noch immer 0:0

 

2. Drittel

Noch immer heiß auf den Sieg und zusätzlich motiviert in der Kabine gingen die Gastgeber wieder auf das Eis. Keine Minute gespielt klingelte es endlich im Tor und die Fans konnten jubeln. #26 Laritz scorte durch Vorlage von #40 Konecny und #27 Lehmann - 1:0. Die folgenden Minuten und insbesondere der gesamte zweite Spielabschnitt war von den Panthers dominiert. Gute Kombinationen aus dem eigenen Drittel heraus in Richtung gegnerisches Tor bekamen die knapp 70 Fans zu sehen. Lediglich der finale Abschluss fehlte, um ein Tor daraus zu entwickeln. Aber nach knapp 7 weiteren Minuten kam dann die Erlösung und ein weiterer Treffer durch #27 Lehmann von der blauen Linie durch Support von #29 Thamer - 2:0. Nun wollte man den Bullen den Kopf abschlagen und legte noch einen Gang zu mit #71 Gratzer - 3:0. Sehenswert war am Ende noch der Shorthander, wo man 2 (#40 Konecny & #87 Scheriau) gegen 0 die Möglichkeit nutzte und zum Pausenstand 4:0 erhöhte. 

 

3. Drittel

Den Sieg wollte man sich nicht mehr nehmen lassen und ging nochmals vollends konzentriert in den letzten Spielabschnitt. 20 Minuten ging es noch cleveres Hockey zu spielen. So wollte man kein Risiko mehr eingehen und ließ sich nicht provizieren. Nach knapp 5 Minuten bekamen die Bullen dann doch noch ihre glückliche Chance und brachten die Scheibe hinter die Linie - 4:1. Davon wachgerüttelt stemmte man sich nochmals mit Kraft und Konzentration dagegen. Schnelle Seitenwechsel und faires Körperspiel wurde den Fans geboten. Knapp 6 Minuten vor Schluss machten es die Gäste nochmals spannend - 4:2. Davon jedoch unbeeindruckt spielten die Panthers ihr Spiel herunter und somit den Sieg mit in die Kabine.

 

Wrap-Up

Der erste Heimsieg der Saison und wichtige Punkte für das Konto der Panthers. Nun geht nächste Woche gegen Leoben, welche derzeit Punktegleich mit den Frohnleitnern liegen. Es wird spanned!

 

Spielbericht stehv.at

Panthers News Oktober 2016

Spielbericht - Rattlesnakes vs. Panthers 3:7

Zusammenfassung

Erster Sieg der Saison 2016/17 und das gleich bei einem Auswärtsspiel. Die knapp 30 angereisten Fans aus Frohnleiten erlebten ein tolles Spiel, wo am Ende die Panthers aus Frohnleiten die Sieger waren. Volle 60 Minuten wurde konzentriertes, körperbetontes und cleveres Hockey gezeigt und die Schlangen teilweise verzweifeln ließ.

 

1. Drittel

Man lernte offenbar aus den letzten Partien und startete äußerst konzentriert in den ersten Spielabschnitt. Die Schlangen offenbar noch immer in der Kabine mussten gleich zu Beginn einen Rückstand nachlaufen. Nach nicht mal 1 Minute Spielzeit brachte #87 Scheriau durch Vorlage von #49 Konecny und #26 Laritz das Ding hinter die Linie. Davon beflügelt und voll auf den Sieg fokussiert machten die Katzen aus Frohnleiten so weiter. Erhöhter Druck und gutes Pressing druch die Stürmer ließen die Schlangen bereits im Mitteldrittel auflaufen und so konnte man immer wieder gefährlich vor das Tor kommen. In Minute 8 schoss #49 Konency in Zusammenarbeit mit #26 Laritz und #24 Dallago ein weiteres Tor - 0:2. Spät, aber dennoch aufgewacht von diesem zweiten Treffer holten die Snakes schon bald wieder auf. Verwandelt in die kurze Ecke - 1:2. Nun hieß es sich wieder auf das Spiel konzentrieren und die Tonart aus den ersten 10 Minuten wiederholen. So gelang es noch vor der Drittelpause nochmals vorzulegen. #26 Laritz und #49 Konency brachten die Panthers mit 1:3 in Führung.

 

2. Drittel

Wieder voll konzentriert startete man in das nächste Drittel. Schnelles faires Eishockey wurde geboten. Der Scheibenbesitz wechselte häufig, jedoch anschreiben konnte noch niemand. Insbesondere die Panthers hatten eine Vielzahl von sehenswerten Chancen, konnten aber nicht scoren. So nutzten die Snakes eine gute Gelegenheit und trafen zum Anschluss - 2:3. Die Panthers legten nochmals einen Gang zu und wollten mindestens mit einem 2 Tore Vorsprung in die Kabine. Überzahlspiele konnten leider nicht verwertet werden. Knapp vor Ende des 2 Drittels nahm sich noch #16 Lehmann noch ein Herz und gab den Panthers noch einen angenehmen Vorsprung nach 38 Minuten - 2:4. Kurz darauf zauberte noch das Duo des Abend #26 Laritz und #49 Konency durch die Reihen und setzte so zum Pausenstand mit 2:5.

 

3. Drittel

Man wollte unbedingt gewinnen und diesen Sieg mit nach Frohnleiten nehmen. Mit Kampfeslust und Siegeswillen ging man in die letzten 20 Minuten. Auch in diesem Drittel versuchte man nicht nachzulassen und die Snakes weiter unter Druck zu setzen. Erhöhtes Pressing ließ die Schlangen manchmal verzweifeln und so kam #87 Scheriau durch Vorlage von #49 Konency und #26 Laritz herrlich vor das Tor und setzte ein Zeichen - 2:6. Eigentlich hatte man den Sieg somit schon fast in der Tasche. Ein Moment der Unachtsamkeit und fehlender Konzentration brachte die Schlangen in Unterzahl vor das Tor von #1 Unterberger und nutzte die Chance eiskalt - 3:6. Nun wollte man den Sack zumachen. Den Schlangen den Hals abschlagen und den Sieg fixieren. Es wurde weiterhin um jede Scheibe gekämpft. Kurz vor Schluss brachte #26 Laritz zusammen mit #87 Scheriau und #7 Hanschel die Erlösung und fixierte den Endstand mit 3:7.

 

Wrap-Up

Ein verdienter Sieg der Frohnleitner. Über weite Strecken war man das bessere Team. Viele Chancen konnten leider nicht genützt werden, aber dennoch setzte man mit diesem Sieg wieder ein großes Lebenszeichen. Nun geht es am Samstag daheim gegen Kapfenberg. Insbesondere bei diesem Gegner muss man wieder 100% Konzentration auf das Eis bringen. 

 

Spielbericht stehv.at

Spielbericht - Panthers vs. ATSE 7:3

Zusammenfassung

Das erste Heimspiel der Saison! Und auch dieses Jahr war man offenbar zu nervös, zu aufgeregt und zu angespannt. Die ersten Minuten wurden verschlafen und der Gegner nutzte das eiskalt aus. Der amtierende Meister war zwar zu Gast, aber in Drittel 2 und 3 konnte man diesen erstaunlich gut unter Druck bringen.

 

1. Drittel

Es dauerte nicht lange und die Panthers wurden unsanft in die Realität geholt. Gleich 4 Mal musste #1 Unterberger hinter sich greifen und das nach nicht mal zehn gespielten Minuten. Die Panthers aus Frohnleiten konnten offenbar nicht optimal in das Spiel finden. Man ließ dem Gegner zu viel Platz und Raum und dieser spielte vor dem Tor nach Belieben. Nach dem Torhüterwechsel mit #30 Medak erkannte das ganze Team die Situation wachte endlich auf. Sogleich beflügelt von der neuen Energie spielte die erste Linie gekonnt durch die gegnerischen Reihen und #87 Scheriau drückte die Scheibe in die Maschen - 1:4. Die restlichen Minuten verliefen zwar besser aus Sicht von Frohnleiten, aber lange noch nicht perfekt. Körpereinsatz und der intensive Kampf um jede Scheibe vermisste das Publikum in den verbleibenden Minuten.

 

2. Drittel

Die Worte von Coach Bernd Jäger trugen Früchte. Jeder war sich seiner Aufgabe nun bewusst und startete mit einem anderen Gefühl in den zweiten Spielabschnitt. Man merkte es an der Körpersprache und auch an der Spielweise der Raubkatzen - Man wollte diesen Rückstand wieder aufholen. Es dauerte nicht lange und #71 Gratzer verwandelte eine schöne Vorlage von #40 Konecny zum 2:4. Die Spielzeit war geprägt durch hartes Körperspiel und Druck auf das Tor von den Gästen aus Graz. Teilweise wurde der gegnerische Torhüter zwar schwer beschäftigt, aber leider waren keine gefährlichen Schüsse dabei. Der verdiente Anschlusstreffer kam in Minute 30 ebenfalls von #71 Gratzer. Man wollte den Ausgleich erzielen - verdient wäre dieser gewesen! Jedoch kann es im Eishockey sehr schnell anders als geplant verlaufen. Die Gäste konnten gleich 2 Mal glücklich die Scheibe verwandeln und so ging es in die Kabine mit 3:6.

 

3. Drittel

Umso härter wollte man sich wieder in das Spiel zurück kämpfen. 20 Minuten sollten auf jeden Fall dafür reichen. Das Spiel wurde immer angespannter, die Emotionen teilweise nicht mehr zurück zu halten. Auch der Head-Referee trug dazu bei teilte auf beiden Seiten teilweise fragwürdige Strafen und Regelauslegung aus. So wurden die Liste der Strafminuten immer länger und für die Panthers mit dezimierten Kader war es daher umso schwieriger die wichtigen Anschlusstreffer zu landen. Beide Teams boten sehenswertes Eishockey, aber niemand konnte den Puck hinter die Linie bringen. So kam es knapp 3 Minuten vor Schluss, dass der eigene Torhüter vom Eis ging und einem sechsten Spieler Platz machte. Äußerst lange konnte man sich hier im Mittel- und Angriffsdrittel festbeißen, aber verwerten konnten leider nur die Gäste kurz vor Ende zum finalen Stand - 3:7

 

Wrap-Up

Der Einstand von #30 Medak Andre hatte sich dieser sicherlich mit einem Sieg vorgestellt. Die ersten zehn Minuten waren hier der Knackpunkt. War es das erste Heimspiel? War es die Aufregung vor dem heimischen Publikum? Gewiss ist nur, dass zum Eishockey volle 60 Minuten gehören und man in diesen von Anfang bis zum Schluss voll konzentriert sein muss.

Spielbericht - Zeltweg vs. Panthers 6:0

Die Favoritenrolle war klar. Zeltweg startete mit zwei klaren Sieg und einer Overtimeniederlage in die Saison. Frohnleiten jedoch wartete noch auf die ersten Punkte. Das auf die Panthers eine schwierige Aufgabe zukommt, zeigte sich auch auf dem Eis. Zwar hielt die Defensive von Frohnleiten lange Zeit die Null. Nach 17 Minuten war der Bann aus Sicht der Lions jedoch gebrochen und nach Vorlage von Andreas Forcher netzte Dominik Walchshofer zur Führung für die Zeltweger. Drei Minuten später folgte dann der Doppelschlag: Daniel Ehgartner stellte den Zwei-Tore-Vorsprung für die Gastgeber her. Dies war auch gleichzeitig der Zwischenstand nach 20 Minuten und der Schlusspunkt im ersten Drittel. Die Überlegenheit der Löwen zeigte sich auch im zweiten Abschnitt mehr als deutlich. Daniel Panzer profitierte von einer Strafe der Panthers und erhöte auf 3:0, was auch gleichbedeutend mit der Vorentscheidung war. Im zweiten Abschnitt folgten keine weitere Jubelszenen mehr und so mussten die Fans auf das letzte Drittel warten, um weitere Tore zu sehen. Nach zwei Assists durfte sich Andreas Forcher höchstpersönlich über seinen Treffer freuen. Die Schlussminuten gehörten allerdings Mario Sulzer, der mit seinem Doppelpack das halbe Dutzend vollmachte und den Endstand von 6:0 fixierte. Zeltweg steht Dank der besseren Tordifferenz mit zehn Punkten an der Tabellenspitze der Eliteliga.

 

Quelle: stehv.at

U9 Turnier in Weiz

U9 Team zeigte vollen Einsatz

Ein hochkarätig besetztes U9 Turnier organisierten die Weizer Bullen am 9.10.16.

Unser U9 Team durfte gegen so tolle Mannschaften wie EC Bulls Weiz, EC Tigers Kapfenberg, NHL, 99ers I und 99ersII, Vienna Tiger, Danube Islanders und KAC spielen.  
Obwohl die meisten unserer U9 SpielerInnen heuer noch kein Eistraining hatten, spielten sie hervorragend. Sehr stolz berichteten die jungen Cracks, dass nur der KAC und die Danube Islanders gegen sie gewinnen konnten.

 

Als Belohnung durften sie neben viel Spielerfahrung auch eine tolle Urkunde mit nach Hause nehmen. Danke an die Weizer Bullen!

 

U11 Meisterschaft

Tabellenführung nach 1. Spieltag am 8.10.16

Großartiger Start für unser Team, das die diesjährige U11 Meisterschaft
gemeinsam mit SpielerInnen der NHL Graz bestreitet.

 

3:5 EC Panthers Frohnleiten NHL – EC Bulls Weiz

6:0 EC Panthers Frohnleiten NHL – EV Zeltweg

5:2 EC Panthers Frohnleiten NHL – EC Bulls Weiz

5:5 EC Bulls Weiz – EC Zeltweg

 

Wir sind sehr stolz auf euch und gratulieren zu dieser tollen Leistung!

 

Im Bild von links nach rechts stehend Paul, Jonas, Jakob, Alexander und Luca mit Trainer Thomas Ofner

Knieend Thomas, Pauli, Leon, Lukas und Emilio hinter Goalie Hanna.

 

                                                                                      Herzlichen Dank an die Bulls Weiz für die hervorragende Organisation.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Panthers Frohnleiten